Fakten (Allgemein)

KlaKla, Montag, 28.04.2014, 17:47 (vor 3197 Tagen) @ Der Rutengeher

Lt. E. Wielandt kommt bei jedem Esoteriker aller Art immer wieder das Gleiche.
Es sei lächerlich, etwas für unmöglich zu halten, nur weil es nicht in die etablierte Wissenschaft passt; wenn unmöglich wäre, was "noch" nicht wissenschaftlich erklärt werden kann, dann gäbe es nie einen wissenschaftlichen Fortschritt. Dazu sagt Wielandt: das ist ein Verwirrspiel mit dem Wort "unmöglich". Selbstverständlich kann man in der Naturwissenschaft (im Gegensatz zur Mathematik) niemals mit Sicherheit sagen, dass etwas unmöglich ist. Es geht nur darum, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, bei einer Nachprüfung auf etwas Interessantes zu stoßen. Zwischen "nicht unmöglich" und "möglich" liegen im Hinblick auf die Wahrscheinlichkeit Welten. Man kann nicht alles untersuchen, was nicht absolut unmöglich ist. Ist es unmöglich, dass ein Mensch gleichzeitig an zwei verschiedenen Orten ist? Können Sie das mit Sicherheit ausschließen? Nicht? Es ist also nicht unmöglich. Also ist es möglich. Glaubhafte Berichte darüber gibt es ja genug. Das muss natürlich erforscht werden, da müssen Forschungsgelder her. So argumentieren Esoteriker. Aber den wissenschaftlichen Fortschritt verdanken wir nicht ihnen, sondern Wissenschaftlern, die ihr Handwerk gelernt haben und sich präzise ausdrücken können.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Wielandt


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum