Gigaherz sieht Dammbruch zu Gunsten von Asbestopfern (Allgemein)

KlaKla, Donnerstag, 03.04.2014, 09:14 (vor 2975 Tagen) @ H. Lamarr

Wer sich mit diesem Wissen nun den Rundumschlag des Gigaherz-Präsidenten durchliest, kann leicht Zweifel an dessen Zurechnungsfähigkeit bekommen.

Hier eine Kostprobe:

Kein Wunder dass Strombarone, Mobilfunker und Versicherungsanstalten wegen der nun wegfallenden Verjährungsfrist in hysterische Panik geraten, weil sie offensichtlich für Elektrosmog-Opfer mit ähnlichen finanziellen Verlusten rechnen. Anders als mit Panik lassen sich die wilden Mobbingattacken die zur Zeit von dieser Seite gegen Elektrosmog-Betroffene und deren Schutzorganisationen geritten werden, kaum erklären.

Den alten Wütterrich nimmt doch keiner mehr erst. Er kocht vor Neid und Missgunst. Er hat über die Jahre nichts erreicht. Ihm ist klar, dass er keinen Termin geschweige den Gesprächspartner für einen Webbeitrag bekommt. Es ist im Internet an vielen Stellen nachzulesen was für ein Schindluder der Mann mVn treibt. Er hat viel Schaden angerichtet aber keinen Mehrwert an Erkenntnis gebracht.

Er muss sich jeden Mist aus den Finger saugen. Für seinen Misserfolg, macht er das IZgMF verantwortlich. Aus allen ihm zur Verfügung stehenden Rohren diffamiert und entwertet er. Keine Korrektur zur Mäßigung, was den Schluss zu lässt der alte Mann ist einsam und allein. Verständlich, denn wer stellt sich schon mit so was freiwillig auf eine Stufe!

Verwandte Threads:
Gigaherz-Präsident nimmt Lerchl-Beleidigung zurück
Lügen & Verdrehen: Hans-Uelis letztes Gefecht
Stalking und Methode

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Misserfolg, Neid, Missgunst, Fehlschlag


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum