Eine frühe Ahnung und die heutige Gewissheit (Allgemein)

Lilith, Freitag, 26.04.2013, 00:16 (vor 2873 Tagen) @ Lilith

Teilnehmer "wuff", Dauerschreiber und Unterstützer des rechten Forums von "Gigaherz", hat eine Fundstelle ausgegraben. Dieser entnimmt man Interessantes:

- Verschwörungsmentalität -

Was nicht wenige Mobilfunk-Aktivisten antreibt, ist eine verschwörungstheoretisch ausgerichtete Weltanschauung. Hinter Politik, Wissenschaft, Finanzen und Mobilfunkfirmen wirken dunkle Mächte und Einflüsterer. Auch scheint das Mobiltelefon (*) überhaupt als Metapher für eine sich allzu schnell wandelnde Welt zu stehen, in der der Einzelne nicht mehr "mitkommt", in der unhörbare Botschaften den Lauf der Welt vorzugeben scheinen. In welche Weltanschauung diese Sicht der Dinge letztlich mündet, ist nicht schwer zu erraten.

Die Diskussion über Grenzwerte wird dazu benutzt, einen Hebel gegen moderat eingestellte Politiker anzusetzen: Die akzeptablen Grenzwerte wurden von den Initiativen in den letzten Jahren mit dem Hinweis auf "neueste" Studien und Erkenntnisse immer weiter nach unten gesetzt, wodurch sich in den Auseinandersetzungen mit Stadtverwaltungen und Gemeinden ein endloses Hase-und-Igel-Spiel entwickelt hat. Wer den niedrigsten Grenzwert vorweist, hat immer recht. Die geforderte Prävention kann im Prinzip niemals geliefert werden.

Zwar ist es eine Erkenntnis der Aufklärung, dass die 100%ige Unschädlichkeit jedweder Sache prinzipiell nicht bewiesen werden kann. Diese geisteswissenschaftliche, in ihrem Grund anti-totalitäre Erkenntnis bekämpfen Mobilfunkgegner-Aktivisten jedoch bis aufs Messer und fordern kategorisch, man müsse ihnen die völlige Unschädlichkeit der Mobilfunktechnik erst lückenlos nachweisen, bevor diese eingesetzt werden dürfe.

Von großer Schädlichkeit in vielen Gemeinden ist überdies, daß eine jahrelange, vehemente öffentliche Diskussion über höchstens theoretische Gefahren betrieben wird, während dringendere lokalpolitische Themen an den Rand gedrängt werden. Ein Stadtrat, der im Visier aggressiver Mobilfunkkritiker steht und öffentlich heruntergeputzt wird, achtet beinahe zwangsläufig darauf, daß er seine Reputation nicht noch weiter beschädigt, etwa indem er gegen die drohende Ausweisung eines Asylbewerbers Stellung nimmt, oder indem er etwa der Gemeinde zusätzliche Kosten für ein Jugendprojekt zumutet.

Die auf Druck von Mobilfunkkritikern durchgeführte neue Bauleitplanung oder auch nur das Versetzen mehrerer Funkmasten verschlingen schließlich mitunter 6-stellige Summen. Die von den Mobilfunkkritikern aggressiv eingeklagte Priorität für ihre nebulösen Anliegen schadet somit dem gesellschaftlichen Fortkommen. Aussagen und Gefühligkeiten von sogenannten "Elektrosensitiven", deren besondere "Fähigkeiten" allerdings in keinem Blindversuch je bewiesen wurden und deswegen als esoterisch einzustufen sind, erhalten ein übermäßiges Gewicht. Sie erzwingen politische Entscheidungen, die viel Geld kosten, und die an anderer, notwendigerer Stelle finanzielle Engpässe und damit gesellschaftlichen Schaden verursachen.

Die Mobilfunkkritiker-Szene betreibt mit ihrem einseitig-selektiven Ausschlachten wissenschaftlicher Untersuchungen eine wissenschaftsfeindliche "Informations"-Politik. Das Wirken des "harten Kerns" der Szene speist sich dabei aus verschwörungstheoretisch motivierten Unterstellungen gegenüber wissenschaftlicher wie auch politischer Arbeit.

Die mobilfunkkritische Szene ist somit ihrem Wesen nach eine kleinbürgerliche Bewegung, deren wesentliche Methode und deren Lebenselixier das Erzeugen von Angst ist. Wenn man allerdings zulässt, daß irrationale Angst das Tempo diktiert, dann wird letztlich der Diskurs um die Verbesserung der Gesellschaft generell seinen Schaden nehmen.

(*) Anm.: Text aus 2006. Heute würde es wohl "Smartphone" heißen.

--
Meine Beiträge sind als Meinungsäußerungen aufzufassen. Die Meinungsäußerungsfreiheit ist ein in allen zivilisierten Ländern gesetzlich geschütztes Grundrecht.

"Wer die Dummbatzen gegen sich hat, verdient Vertrauen." (frei nach J.-P. Sartre)

Tags:
Angst, Bauleitplanung, Grenzwert, Einflüsterung


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum