Helga Krause: Sonderbotschafterin für Giga...tz (Allgemein)

Kuddel, Mittwoch, 10.04.2013, 20:21 (vor 3518 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Kuddel, Mittwoch, 10.04.2013, 23:17

Was, erst 66...? (hätte ich nicht gedacht)
Unausgelastete Rentner als "strahlenaufspürende" Rutengänger !

Was ist das denn für ein merkwürdiges "Huckepack" Meßgerät ?

Zitat:
Eine der stärksten Strahlenquellen hat die Fachfrau (??) auf dem Lagerhaus am Burgfarrnbacher Bahnhof ausgemacht. Krause: „Sie ist so stark, dass ich einen Dämpfer am Messgerät anbringen muss, um überhaupt einen Wert ermitteln zu können.“

Kein Wunder, denn das "Meßgerät aus Langenzenn" zeigt, der Erfindung des Transistorverstärkers und der Batterie sei dank, bereits bei 2mW/m² Vollausschlag an, während der gültige Grenzwert beim mehr als 2500 fachen davon angesiedelt ist.
An sich könnte man das Gerät auch als Radioempfänger ("Geradeausempfänger") mit Feldstärkeanzeige bezeichnen, so wie früher Röhrenradios mit dem "magischen Auge" oder Stereoanlagen mit einem Zeigerinstrument die Stärke des Empfangssignals der hunderte Kilometer entfernten Sender anzeigten.

Ist das nicht geradezu skurril ?
Da wird ein ein "Strahlenmeßgerät" verkauft, welches "ab Werk" nicht einmal in der Lage ist, die Einhaltung offizieller Grenzwerte, geschweige denn deren Überschreitung zu überprüfen !

Man stelle sich vor, Autos würden mit Tachometern ausgerüstet, welche bei einem Tempo, wie sie eine Weinbergschnecke an den Tag legt, bereits am Endanschlag wären.
Sobald man die Kupplung kommen läßt, zeigt der Tacho "250".
Technisch kein Problem, aber völlig sinnfrei.

Interessant ist auch der potentielle Meßfehler in den technischen Spezifikationen des Gerätes von +/-6dB +/-9 Digits (Was für ein so günstiges Gerät gar nicht mal sooo schlecht ist)

Das bedeutet: bei "realen" 10uW/m2 darf das Gerät im Extremfall zwischen 1,6uW/m2 und 41uW/m² anzeigen.
Selbst wenn man normalerweise davon ausgehen kann ,daß das Gerät "typisch" um Faktor 2 genauer ist als angegeben, sieht man , wie absurd es ist, wenn selbsternannte "Strahlenexperten" (z.B. Baubiologen) Leistungsflußdichten mit mehr als einer signifikanten Stelle angeben (z.B. in der Form "146,3uW/m²")
Oder anderes gesagt: Experten erkennt man daran, daß sie bei Leistungsflußdichten nur eine (0,1mW/m²), maximal 2 signifikante Stellen (0,15mW/m²) angeben, denn mehr Stellen würden eine Genauigkeit vortäuschen, die nicht gegeben ist.

K

Tags:
Rentner, Amateur, Messung, Rutengänger, Skurril


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum