Alarm aus Brasilien: Gibt es spezielle EMF-Krebse? (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 24.08.2010, 16:52 (vor 3434 Tagen)

Das hese-Project verbreitet eine "neue" Alarmmeldung aus Brasilien (PDF, englisch), der zufolge in der Stadt Belo Horizonte in Zonen mit vielen Sendemasten mehr Krebsfälle zu beobachten sind als in Zonen mit weniger Sendemasten. Über die Substanz dieser Meldung möchte ich jetzt nicht diskutieren, mir geht es momentan nur um diese Passage:

Among the 22 543 deaths from cancer in the period 1996-2006, the researcher selected 4924 which types - prostate, breast, lung, kidney, liver, for example - are recognized in scientific literature as being related to electromagnetic radiation.

Wie ist das nun, gibt es tatsächlich spezielle Krebsarten, die in der wissenschaftlichen Literatur mit der Einwirkung elektromagnetischer Felder in Zusammenhang gebracht werden? Ich frage, weil ich in all den Jahren des Recherchierens zum Thema EMF mir EMF-Krebse kein einziges mal begegnet sind.

Und nun zum lustigen Teil des Postings.

Brasilien war bislang auf der Weltkarte der Sendemastengegner unerforsches Terrain, ein ganz und gar weißer Fleck. Keinen einzigen Elektrosmog-Betroffenen meldet die Weltrangliste der EMF-Nationen für Brasilen, United Kingdom kommt immerhin auf 70 Fälle und auch z.B. Nigeria hat einen Elektrosensiblen. 191 Mio. Brasilianer aber haben keinen einzigen EHS in diese Liste entsandt (Stand: heute).

Wie also kommt es, dass sich aus der südamerikanischen EMF-Betroffenenwüste dennoch eine Alarmmeldung bis ins ferne Europa verirrt? Hat da möglicherweise jemand ein spezielles Interesse daran und werden wir künftig vielleicht noch mehr von den Zuckerhütlern hören?

*grübel* *grübel* ...

Spekulation ein
Mensch, das isses! Was Spanien der Wichmann (gewesen) ist, ist Brasilien der Mutter. Valladolid hier, Belo Horizonte dort. Praktisch, Belo Horizonte liegt nur rund drei Autostunden von der Funklochklinik entfernt. Deutschlands neuester Exportschlager: EMF-Panik. Erzeugen gratis, beseitigen kostenpflichtig. Nur die ganz Pfiffigen der Branche lassen sich auch noch die Erzeugung von EMF-Panik bezahlen.
Spekulation aus

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Hese-Project, Brasilien, Valladolid


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum