Das Erdkabel allein kann es nicht gewesen sein (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 05.03.2009, 13:13 (vor 5016 Tagen) @ Schmetterling

Wie passt das in Ihr Bild, wenn man gar kein Testgerät zum "Warnen" hat und wenn man auf einem Waldweg (!) Beschwerden bekommt? (Im Nachhinein hat sich herausgestellt, dass da vor ca. 40 Jahren ein Erdkabel verbuddelt worden war.)

Das ist jetzt widersprüchlich, Schmetterling. Denn bei Erdkabeln wird durch Schirmung die elektrische Feldkomponente nahezu völlig unterdrückt, übrig bleibt die magnetische Feldkomponente, die direkt oberhalb des Erdkabels am höchsten ist.

Jetzt sollte man meinen, dies wäre ein klares Indiz dafür, dass Sie auf kräftige Magnetfelder reagieren. Tun Sie aber nicht, denn [link=http://]hier[/link] haben Sie geschrieben, dass Sie sich direkt unter einer Überland-Freileitung aufhalten können, ohne etwas zu spüren. Und bei so einer Freileitung kriegen Sie neben dem obligatorischen Magnetfeld auch noch ein elektrisches Feld ab.

Seinerzeit schrieben Sie, dass die NF-Felder allein Ihnen nichts ausmachen, erst die Kombination mit HF-Feldern zweier nahe gelegener Mobilfunkmasten würde Reaktionen auslösen.

Die Begebenheit mit dem Erdkabel schildern Sie jedoch so, als könnten Sie die Felder des Kabels spüren, HF erwähnen Sie überhaupt nicht. Im Rückschluss müssten Sie dann aber auch die Freileitung spüren! Tun Sie aber nicht - sagen Sie. Bleibt also nur die eine Lösung übrig: Auch am Waldweg über dem Erdkabel muss HF wirken, sonst könnten Sie das Erdkabel nicht bemerken. Was halten Sie von dieser These?

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
, Erdkabel, Widersprüchlich


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum