Wieder ein Argument weniger (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Freitag, 23.01.2009, 15:45 (vor 4295 Tagen) @ Doris

Ist diese Studie der Grund dafür, dass es um Frau Dr. Waldmann-Selsam zuletzt ziemlich still geworden ist? Immerhin war das Fehlen von Basisstationsstudien eines ihrer Hauptargumente. Gemäß Zusammenfassung konnten objektiv keine Unterschiede gefunden werden zwischen befeldeten und unbefeldeten Personen, wobei die Trennlinie zwischen beiden Gruppen bei dieser Studie auf rd. 30 µW/m² gesetzt wurde. Damit sind ich und meine Familie bei den Exponierten, denn stellenweise haben wir weit höhere Werte. Allerdings nur, wenn ich "Peak" (Spitzenwert) und nicht "AVG" (Effektivwert) messe. Und so stellt sich mir wieder einmal die Frage, ob die Trennlinie 30 µW/m² sich nun auf Spitzen- oder Effektivwert bezieht, bei Signalen mit großem Tastverhältnis (Handy, DECT, W-LAN) sind die Unterschiede zwischen beiden gewaltig, bei den Signalen von GSM/UMTS-Basisstaionen sind sie eher klein.

"Die meisten Ärzte wissen nicht, dass an keinem einzigen Mobilfunkstandort in Deutschland Erhebungen des Gesundheitszustandes der Menschen durchgeführt wurden. Die im Jahre 2001 vorgenommene Neubewertung der Strahlenschutzkommission hat also keine wissenschaftliche Grundlage"

Dr. Waldmann-Selsam im Vorwort ihrer Kasuistiken-Broschüre, die auch 2009 noch munter in Umlauf gebracht wird

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum