Kommunikation und Psychotherapie (Allgemein)

AnKa, Freitag, 31.10.2008, 03:08 (vor 5146 Tagen) @ Thomas

Hallo,

für die, die sich dafür interessieren:

Ich habe in meinem Leben wiederholt das Gefühl gehabt, vor unlösbaren Problemen zu bersten
oder mich qualvoll im Kreise zu drehen. Ich kann bezeugen, daß es verdammt gut tut, wenn man in
seelischer Not ist und jemand einen wirklich hört, ohne über einen zu richten, ohne zu versuchen,
die Verantwortung für einen zu übernehmen und ohne einen nach seinen Vorstellungen zu formen!
Es ist erstaunlich, wie Dinge, die unlösbar erscheinen, lösbar werden, wenn jemand zuhört; wie sich Verwirrungen,
die unentwirrbar scheinen, in relativ glatt fließende Ströme verwandeln, wenn man gehört wird
.

Zitat: Carl Rogers

Kompletter, lesenswerter Text hier

P.S.Passt irgendwie momentan hier hin, Gruß

Ich bin schon seit langem der Meinung, dass jemand, den irrationale Ängste durch den Alltag treiben (zum Beispiel solche vor Mobilfunk-Sendemasten), vor allem einen unvoreingenommenen Zuhörer benötigt. Er kann aber nicht davon ausgehen, dass er solchen Personen ausgerechnet in einem Forum begegnet, das für Kommunikation und Meinungsaustausch steht.

Der unvoreingenommene Zuhörer für solche Leute wäre jedenfalls der Psychotherapeut. Möglicherweise auch der kirchliche Seelsorger. Das Seltsame nun ist, dass die Ecke der Mobilfunkgegner-Extremisten gerade hiergegen einen rechten Hass entwickelt, tickt man das Thema auch nur an.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Tags:
Seelsorger, Psychotherapie


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum