Dr. Adlkofer meint dazu.... (Allgemein)

Doris @, Donnerstag, 24.04.2008, 19:33 (vor 4070 Tagen) @ Doris

sagt Oleg Grigoriev in diesem Beitrag (eingestellt im hese).

Dr. Adlkofer nimmt auf Anfrage Stellung zu Dr. Grigorievs Aussage

Die Warnung der russischen Wissenschaftler vor möglichen Gesundheitsschäden durch die Mobilfunkstrahlung bei Kindern ist gerechtfertigt, auch wenn uns ihre Forschungsergebnisse, die sie zu diesem Schritt veranlassen, noch nicht bekannt sind. Jüngste in der westlichen Welt erhaltene Forschungsergebnisse aus Epidemiologie und Labor weisen übereinstimmend auf die Möglichkeit hin, dass diese Strahlung über ein kanzerogenes Potential verfügen könnte, das sich - wenn wirklich vorhanden - bei Kindern wegen ihrer langen Lebenserwartung weitaus am stärksten auswirken dürfte. Wenn der geltende Grenzwert, der vor den Risken der Strahlenbelastung schützen soll, dies nicht einmal bei Erwachsenen vermag, dürften sich die negativen Folgen bei Kindern mit ihren eher ungünstigeren biophysikalischen Voraussetzung erst recht bemerkbar
machen.

Die EU-Kommission hat aus guten Gründen vor wenigen Monaten ein Forschungsthema mit dem Titel Potential health effects of mobile phone radiation in childhood and adolescence ausgeschrieben, dessen in 4-5
Jahren zu erwartenden Ergebnisse hoffentlich Klarheit schaffen werden. Bis dahin sollte es selbstverständlich sei, dass die Warnung aus Russland auch in unserem Lande von den Verantwortlichen in Politik und Industrie ernst genommen wird.

Franz Adlkofer

Bis auf den Satz mit den Grenzwerten, den ich nicht richtig deuten kann, hält sich Dr. Prof. A. an die Fakten und reagiert recht sachlich. Wenn ich das so lese, würde mich schon brennend interessieren, wie ein Dr. Prof. A. auf dem Elektrosmogkongress in Berlin im September mit anderen Mobilfunkaktiven, die doch anders argumentieren, "harmonisieren" kann.

Tags:
Adlkofer, Lebenserwartung, Grigoriev, Russland


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum