Noch'n Syndrom (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 01.04.2007, 02:00 (vor 6286 Tagen)

Das Sick Building Syndrome (SBS) und die Ergebnisse der ProKlimA-Studie
Wolfgang Bischof; Gerhard Andreas Wiesmüller
Korrespondenzautor: Priv.-Doz. Dr. med. habil. Dr.-Ing. Wolfgang Bischof; E-Mail: wolfgang.bischof@med.uni-jena.de

Zusammenfassung

Das Vorkommen des Sick Building Syndromes (SBS) wird weltweit seit Mitte der 1970er Jahre zunehmend an nicht-industriellen Arbeitsplätzen beobachtet. Hierbei handelt es sich nicht um ein klar definiertes Krankheitsbild, sondern um eine epidemiologisch operationalisierte Klassifikation. Gemeinsam mit der Building-Related Illness (BRI) wird es unter den so genannten gebäudebezogenen Gesundheitsstörungen eingeordnet. Zu den Hauptsymptomen zählen Reizungen der Schleimhäute von Auge, Nase und/oder Rachen, Irritationen der Haut und ZNS-/Vegetativum-assoziierte Beschwerden. Als mögliche Ursachen des SBS werden physikalische, chemische, biologische, psychosoziale und personengebundene Einflussfaktoren diskutiert, ohne dass bisher eine eindeutige Ätiologie ermittelt werden konnte. Es wird von einem multifaktoriellen Geschehen ausgegangen, bei dem das gleichzeitige Auftreten verschiedener Einflüsse über diverse Kombinationswirkungen zur Ausbildung des Syndroms führt. Aufgrund der fehlenden verbindlichen Definition sowie fehlender repräsentativer epidemiologischer Studien liegen bisher keine zuverlässigen Zahlen zur Prävalenz von SBS vor. Dennoch zeigen die vorliegenden Studien einen durch Produktivitätsverlust verursachten, nicht unbedeutenden volkswirtschaftlichen Schaden auf. Einen wesentlichen Kenntnisgewinn zu SBS erbrachte die deutsche ProKlimA-Studie, welche durch eine umfassende arbeitsplatzbezogene Expositionserhebung die Bewertung von Umweltfaktoren des Innenraums im SBS-Kontext ermöglichte. Strategien für den Umgang mit SBS wurden basierend auf internationalen Erfahrungen entwickelt. Spezifische Untersuchungsmethoden für einen objektiven Nachweis SBS-assoziierter Beschwerden liegen zurzeit nicht vor oder sind nicht routinemäßig einsetzbar.

Quelle: http://www.scientificjournals.com/sj/ufp/abstract/ArtikelId/9354

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Gesundheitsstörung, Schaden, Volkswirtschaft, Sick-Building, Verhaltensstörung, Zivilgesellschaft


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum